Menü

Klostergärten Drübeck

Klostergärten Drübeck (Foto: Ulrich Schrader)

Aus den frühen Klostergärten gingen Impulse für die Gartenkunst in ganz Europa aus. Dabei waren es vor allem die Benediktiner, die ihren Ordensregeln gemäß in geistiger und körperlicher Arbeit lebend, Grundlagen im Gartenbau schufen.

Auch im Benediktiner-Kloster Drübeck finden sich Spuren der wichtigsten Gartenformen des Mittelalters: Heilkräutergarten, Gemüsegarten sowie Baum- und Obstgarten. Nach Übernahme des Klosters in den Besitz der Grafen zu Stolberg-Wernigerode erfuhr die Anlage bemerkenswerte Veränderungen: Es wurden fünf eigenständige Gartenräume mit Gebetshäuschen für die Stiftsdamen angelegt, die Äbtissin erhielt einen großen Garten hinter den Domänengebäuden und um 1730 wurde die heute imposante Hoflinde gepflanzt. Im sprichwörtlichen „Gartentraum“ Kloster Drübeck kann jeder Gast im Rosengarten, Klostercafé, auf der Streuobstwiese oder einer anderen anmutigen Stelle sein Stück vom Paradies finden.

Interessant

Brockengarten

Im botanischen Garten auf der Brockenkuppe wachsen ca. 1500 Pflanzenarten der Hochgebirge aus aller Welt.

Details >

zurück

Kontakt

Evangelisches Zentrum Kloster Drübeck
Klostergarten 6
38871  Ilsenburg OT Drübeck

039452 94300
www.kloster-druebeck.de

    Danke für Ihre Empfehlung!
    loading
    • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
    • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
    • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region