Menü

Der Brocken – beliebte Irrtümer und Fehler

Teil 1

Die Harz-Experten

Wir klären auf...Wie war das wirklich mit der Brocken-Erstbesteigung, Goethe & Heine?

  • Brocken Luftbild (© S. Sobotta)

Immer wieder wird in der Heimatliteratur und im Internet – entgegen allen Regeln der sorgfältigen und kritischen Arbeitsweise – abgeschrieben und übernommen, ohne dass man sich die Mühe macht, die Originalquellen zu lesen oder richtig zu zitieren. Auf diese Weise schleppen sich Fehler und falsche, längst widerlegte Ansichten manchmal über Jahrzehnte und länger durch zahllose Veröffentlichungen. An dieser Stelle seien einmal einige „Klassiker“ dargestellt.

Erstbesteigung
Sicherlich haben die ersten Menschen schon in der Steinzeit die Brockenkuppe betreten – mit wieviel Firneis sie teilweise in den Eiszeiten auch bedeckt gewesen sein mag. Es wird immer noch verbreitet, der Nordhäuser Arzt Johannes Thal sei im Zuge seiner botanischen Untersuchungen vor 1572 der erste bekannte Gipfelstürmer gewesen. Doch schon vor ihm war der Gelehrte Tilemann Stella zu kartographischen Zwecken auf dem Gipfel und Dr. Friedrich Dennert hat in seiner umfassenden historischen Arbeit zum Brocken (Geschichte des Brockens und der Brockenreisen, Braunschweig 1954) festgestellt, dass die erste nachweislich durchgeführte Brockenbesteigung bereits um 1460 stattfand – festgehalten in der sog. Erfurt-Leidener Handschrift.

Goethe
Den heutigen Goetheweg hat Johann Wolfgang Goethe (er war damals noch nicht geadelt) nie gesehen, auch nicht den Abbegraben, der 1777 noch gar nicht gebaut war. Der Goetheweg war nicht Goethes Weg – jedenfalls ist seine präzise Route unbekannt. Der Goetheweg wurde 1891 vom Harzklub als Weg befestigt und ausgebaut – erst danach setzte sich dieser Name überhaupt durch. Gern wird auch immer noch erzählt und geschrieben, dass Goethe 1777 als erster den Brocken im Winter bestiegen hätte – auch in dieser Jahreszeit gab es bereits vor ihm Wagemutige und zudem war er ja gar nicht allein auf dem Berg, sondern wurde vom Torfhaus-Förster Johann Christoph Degen geführt.

Heinrich Heine
Angeblich schrieb Heinrich Heine 1824 nach seiner Besteigung des Brockens in das Gipfelbuch: „Viele Steine, müde Beine, Aussicht keine, Heinrich Heine.“ Dieses Zitat wurde ihm aber nur angedichtet – wer sich etwas mit Literatur auskennt, merkt sofort, dass dies nicht die Sprache des Dichters Heine ist. Sogar im renommierten Merian findet es sich und auch frühere Ministerpräsidenten waren diesem falschen Zitat durch ihre Redenschreiber ausgesetzt – beispielsweise Christian Wulff bei der Eröffnungszeremonie des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus. Als Wulff die verzogene Miene des Nationalpark-Pressesprechers sah, der die Rede vorher nicht gesehen hatte, wurde er unsicher – aber vorgelesen war vorgelesen ... Übrigens stieg Heinrich Heine vom Brocken ab nach Ilsenburg, nicht von dort auf den Berg, wie die meisten Wanderer auf dieser Route heute – auch das wird hin und wieder falsch geschrieben. Und auch er nutzte – wie Goethe – nicht exakt die Route, die heute nach ihm benannt ist.

Vielen Dank an Dr. Uwe Lagatz, Dirk Lübker, Fritz Reinboth und Dr. Friedhart Knolle für die Zusammenstellung der Informationen.

Die Wanderwege zum Brocken

Wanderer auf dem Kolonnenweg (Foto: HTV)


Heinrich-Heine-Weg von Ilsenburg (12km, 850 Höhenmeter)
Kürzeste Brockenroute ab Schierke (5,4 km, 504 Höhenmeter)
Teufelsstieg von Elend aus, endet in Bad Harzburg aus (26 km, 806 Höhenmeter)
Goetheweg ab Torfhaus:  (8 km, 350 Höhenmeter)
Ab Oderbrück (7,7 km, 353 Höhenmeter)

> Jetzt nächste Wanderung planen <

pÜber den Autor
Die Harzexperten

Die Harzexperten

Die Harzexperten geben Ihnen Geheimtipps und Geschichten für Ihren Urlaub im Harz. Vom Wandern am Brocken, über Sehenswürdigkeiten in Goslar, Wernigerode oder Braunlage bis zum Wintersport. Hier erzählen Bewohner und Urlauber über ihre kleinen persönlichen Erlebnisse im Harz.

Details anzeigen

Außerdem im Harz Magazin

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region