Menü

Aufstieg zum Brocken und Fahrt mit den Harzer Schmalspurbahnen

Auf Stempeljagd im Harz (Teil 2)

von Daniela Spiehs
  • Wanderung zum Brocken ab Ilsenburg (Foto: Daniela Spiehs)
  • Ilsefälle (Foto: Daniela Spiehs)
  • Der Brocken - Foto: Andreas Lehmberg
  • Brockenhaus
  • Unterwegs mit den Harzer Schmalspurbahnen (Foto: Daniela Spiehs)


Montag, der 07. August 2017

Nach dem Frühstück ging es 10 Uhr los. Das Wetter war wie versprochen schön, die Motivation hoch. Wir wanderten auf dem Heinrich-Heine-Weg an der Ilse entlang. Da vor einigen Wochen
Tief „Alfred“ im Harz Schäden anrichtete und hier eine Brücke erneuert werden musste, wurden wir über den Bremer Weg umgeleitet. Der Aufstieg war für etwas für alle Sinne! Die Ilse rauschte laut durch ihr Flussbett mit Felsen verschiedenster Größen, Licht und Schattenspiele zwischen den Bäumen und Sträuchern, wir wanderten über Steine, Wurzeln großer Bäume und kleinen Rinnsalen. Manchmal war der Pfad so schmal, dass an Felswänden Stahlseile zum Festhalten angebracht waren. Einfach fantastisch!

Oberhalb der Ilsefälle lichtete sich der Wald und wir erreichten Stempelstelle Nr. 6 „Bremer Hütte (Obere Ilsefälle)“. Da hier ein großer Andrang herrschte, gingen wir auch gleich weiter und stetig bergauf. Stempelstelle Nr. 8 „Stempelsbuche“ war das nächste Ziel. Hier befanden wir uns nun auf 671 Meter ü. NN. Die Sonne stand schon recht hoch und der Wanderweg war nun ein ehemaliger Patrolienweg. Während wir wie die Harzer Schmalspurbahnen den Brocken hinauf schnauften, sonnten sich zahlreiche Schmetterlinge auf den Gräsern in der Mittagssonne.

Gierig nach Stempeln machten wir aber noch einen kleinen Abstecher zur Rangerstation Scharfenstein. Es waren ja ''nur'' 2000 Meter Umweg. Schlimm wären sie auch nicht gewesen, wären da nicht auch noch die Höhenmeter. Zur Station ging es steil bergab und uns war klar, das müssen wir auch wieder hoch. Aber dass es wirklich ein steiler Anstieg bis zum Gipfel sein wird, ahnten wir bis dato noch nicht.
Es war sehr anstrengend. Mittlerweile war es ruhig zwischen uns geworden und jeder ging in seinem eigenen Rhythmus und Tempo. Es war ein ewig langes Ende. Mit 15 Grad Celsius und Wind wurden wir auf dem Brocken empfangen. Für uns Nassgeschwitzten war das a...kalt. Im Nu stempelten wir unseren fünften Stempel ins Heft und zogen uns dann etwas über.

Mit unserer HarzCard hatten wir freien Eintritt ins das Brockenhaus. Hier durchstreiften wir die Etagen und erfuhren in der Ausstellung alles zur Natur und Geschichte des Brockens. Ganz oben im Café Hexenflug machten wir eine ausgiebige Pause und genossen den Ausblick.

Außer meinem Mann mochte nun keiner mehr wandern. Da kamen uns die Harzer Schmalspurbahnen gerade recht, die am Brockenbahnhof unter lautstarken Dampfgeräuschen auf Fahrgäste warteten. Dank der HarzCard konnten wir die Rücktour kostenfrei antreten. Also nichts wie ab zum Bahnhof. Die kleine Dampflokomotive fuhr, mit uns an Board, los und war auch recht zügig unterwegs.

Nach einem netten Gespräch mit mitreisenden Touristen wurde es ein wenig ruhig und mir fiel ein Lied aus Kindertagen ein, ''Es wollen zwei auf Reisen geh'n''. Das Lied sagt alles über unseren heutigen Urlaubstag im Harz aus. Wer das Lied kennt, weiß wie selig ich mich in diesem Augenblick fühlte.

Zurück in der Ferienwohnung war erstmal Duschen und Abendessen vorbereiten angesagt. Mein Mann fuhr mit dem Rad los, um Brötchen für‘s Frühstück zu holen….Nach ewig langer Zeit kehrte er fix und alle zurück und sagte, er wollte nur noch mal gucken, wo der „Frosch die Locken“ hat. Er war beim Froschfelsen gewesen, wo sich Stempelstelle Nr. 5 befand.

Teil 3: Ilsenburg & Nationalpark Harz

Blick auf Ilsenburg (Foto: Daniela Spiehs)

Dienstag, der 08. August 2017

Heute starteten wir wieder nach dem Frühstück um 10 Uhr und wir wollten rund um Ilsenburg Stempel sammeln...

> Teil 3 jetzt weiterlesen <

Mehr über die Harzer Wandernadel erfahren
Fleißiger Stempelsammler (Foto: Harzer Wandernadel)

Pures Naturerleben bietet die „Harzer Wandernadel“ mit Hilfe eines Wanderpasses und 222 Stempelstellen auf den rund 8.000 Kilometern ausgeschilderter Wanderwege des Harzes...

> Weitere Informationen <

pÜber den Autor
Daniela Spiehs

Daniela Spiehs

Daniela Spiehs lebt mit ihrem Mann und den zwei Töchtern in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern. Bis vor Kurzem kannten sie den Harz nur im Winter. 2017 sollte sich das ändern. Im Sommer ging die Familie auf Stempeljagd im Harz. Ziel: die Harzer Wandernadel in Gold.

Die Reiseberichte der Familie Spiehs

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region