Menü

Der Raubgrafenkasten

Einstieg in den Raubgrafenkasten (Foto: O. Schlegel)

oder: Platz ist in der kleinsten Hütte

Auf dem Burgberg Quedlinburg ist im Schlossmuseum in einem der Ausstellungsräume ein merkwürdiger, riesiger Holzkasten zu sehen. Fest zusammengefügte Holzplanken, eine kleine Tür und ein winziges Fenster, dass einen Blick in das kärgliche Innere zulässt, lassen Bedauern mit jedem ehemaligen Insassen aufkommen...

Das Stift Quedlinburg hatte seit jeher einen Schutzvogt. Um die Belehnung der Schutzgerechtigkeit und die damit verbundenen Vorteile kam es immer wieder zu Streitigkeiten. Im 14. Jahrhundert brachen diese offen zwischen dem Grafen Albert von Regenstein und dem Bischof von Halberstadt aus. Letzterer konnte die Bürger der Stadt Quedlinburg für sich gewinnen. Die Regensteiner, darüber erbost, besetzten die Höhen um Quedlinburg, ebenso das Wiperti-Kloster und störten das Leben der Quedlinburger sowohl durch Untaten als auch Raub, wo sie es nur konnten.

Obwohl sich die Regensteiner mit den Grafen von Anhalt, Mansfeld und Hohenstein verbündet hatten, kämpften die Quedlinburger mit Halberstädter Unterstützung am 7. Juli 1336 erfolgreich um ihre Befreiung und konnten den Grafen Albert gefangen nehmen. Er sollte hingerichtet werden, doch das kaiserliche Urteil wurde unter einer Bedingung umgewandelt: Er solle die Stadtmauern mit seinem Gelde ausbessern und sieben Türme in dieselbe erbauen. Zur weiteren Strafe saß der Graf über ein Jahr in einem käfigähnlichen Kasten, hier musste er Spott und Häme der Bürger aushalten. Von den Türmen sind heute noch vier erhalten und der schaurige Raubgrafenkasten ist im Schlossmuseum zu sehen.

Interessant

Schlossmuseum Quedlinburg

Das Renaissanceschloss aus dem 16./17. Jh. beherbergt ein Museum, in dem ein Stück großer deutscher Geschichte erlebbar wird.

Details >

zurück
Karte

    loading
    • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
    • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
    • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region