© Schrader, Fotostudio Schrader Halberstadt

Klostergärten Drübeck

Auf einen Blick

  • Ilsenburg OT Drübeck

Im Benediktiner-Kloster Drübeck finden sich Spuren der wichtigsten Gartenformen des Mittelalters: Heilkräutergarten, Gemüsegarten sowie Baum- und Obstgarten.

Aus den frühen Klostergärten gingen Impulse für die Gartenkunst in ganz Europa aus. Dabei waren es vor allem die Benediktiner, die ihren Ordensregeln gemäß in geistiger und körperlicher Arbeit lebend, Grundlagen im Gartenbau schufen.

Auch im Benediktiner-Kloster Drübeck finden sich Spuren der wichtigsten Gartenformen des Mittelalters: Heilkräutergarten, Gemüsegarten sowie Baum- und Obstgarten. Nach Übernahme des Klosters in den Besitz der Grafen zu Stolberg-Wernigerode erfuhr die Anlage bemerkenswerte Veränderungen: Es wurden fünf eigenständige Gartenräume mit Gebetshäuschen für die Stiftsdamen angelegt, die Äbtissin erhielt einen großen Garten hinter den Domänengebäuden und um 1730 wurde die heute imposante Hoflinde gepflanzt. Im sprichwörtlichen „Gartentraum“ Kloster Drübeck kann jeder Gast im Rosengarten, Klostercafé, auf der Streuobstwiese oder einer anderen anmutigen Stelle sein Stück vom Paradies finden.

Auf der Karte

Evangelisches Zentrum Kloster Drübeck

Klostergarten 6

38871 Ilsenburg OT Drübeck


Telefon: 039452 94300

Webseite: www.kloster-druebeck.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.