Menü

Harzer Tourismustag 2019 - Teil 2

Initiative "Der Wald ruft"

Jahrelang waren die Klimadiskussionen im Harz auf den Rückgang der schneesicheren Tage im Oberharz beschränkt. Nun stellt der Klimawandel die Region vor ganz andere, neue Herausforderungen. Mehr als viele vergleichbare Waldregionen in Deutschland hat der Harz unter den Stürmen, Hitzerekorden und Dürren der letzten beiden Jahre gelitten. Diese Wetter- und Klimaereignisse haben dem Borkenkäfer beste Bedingungen beschert. Sein "Werk" ist weithin sichtbar.
Problematisch für den Forst: Die nur bedingt zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in der Bekämpfung des Borkenkäfers bedeuten quasi einen Wettlauf mit der Zeit. Was der Region diesbezüglich noch bevorsteht, kann man nur erahnen. Auch in den Laubwäldern haben die anhaltende Trockenheit und damit verbundene Krankheiten den Waldbeständen massiv geschadet.
Problematisch für den Tourismus: Im Nationalparkgebiet - an touristischen Hotspots entlang der Bundestraße 4 oder der Fahrstrecke der Brockenbahn sind die Schäden besonders sichtbar - wird das Totholz nicht entfernt. Die Gäste machen sich ihre Gedanken und konfrontieren die Touristiker im Harz mit einem breiten Meinungsbild. Vom interessierten Waldbeobachter, der in dem Prozess eine Chance für die neu entstehende Wildnis sieht, bis hin zum verständnislosen Kritiker, der den Verantwortlichen Inkompetenz und Tatenlosigkeit vorwirft - ist alles dabei.

Um falschen Rückschlüssen aufgrund unzureichender Information entgegenzuwirken, hat der Harzer Tourismusverband bereits im September die INITIATIVE Der Wald ruft…. auf den Weg gebracht. Nach wenigen Wochen intensiver Hintergrundarbeit steht nun die Kommunikationsstrategie. Erste Maßnahmen wurden umgesetzt, weitere befinden sich in der Realisierung. So wurden zunächst relevante Printprodukte sowie die Webseite des Verbandes um entsprechende Informationen ergänzt. Ein in Kürze erscheinender Flyer soll die Gästeinformation über entsprechende Multiplikatoren und Tourismusakteure unterstützen.
Im Kern geht es darum, Gäste, Einheimische und interessierte Besucher zu informieren, proaktiv in die sichtbar werdenden Entwicklungen einzubeziehen und den Blick für die damit verbundenen dynamischen Naturprozesse zu schärfen. Es gilt über die unterschiedlichen Handlungsstrategien im Wirtschaftswald und im Nationalpark Harz zu informieren und um Verständnis für unterschiedliche Prioritätensetzungen zu werben. Den aktuellen Herausforderungen adäquat zu begegnen, bedeutet einen enormen finanziellen aber vor allem personellen Einsatz, zumeist unter schwierigen und gefährlichen Bedingungen. Nicht immer können dabei die Interessen der Wanderer nach beräumten und gut hergerichteten Waldwegen Priorität genießen. Das sollten Gäste wissen, Verständnis zeigen und bestenfalls durch Aktivitäten unterstützen. Letztere sinnvoll zu entwickeln und zu organisieren ist ebenfalls Ziel der Initiative. Dabei haben die bisherigen Erfahrungen bereits gezeigt, dass eine intensive Aufklärung und Information die Menschen erreicht und ihr Meinungsbild positiv beeinflusst.
In einer eher mittelfristig angelegten Planung sollen zudem tourismusbezogene Produkte entwickelt werden, die eine attraktive, aktuelle und zielgruppengerechte Kommunikation zum Thema Wald in den nächsten Jahren unterstützen. Dabei gilt es auch, den Drang zum aktiven Handeln - insbesondere bei jüngeren Zielgruppen - erfolgversprechend in sinnvolle Projekte und Initiativen zu lenken.

Die INITIATIVE wird gemeinschaftlich getragen von den Niedersächsischen Landesforsten, den Harzer Betriebsteilen des Landesforstbetriebs Sachsen-Anhalt, dem Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt, dem Harzklub e.V., dem Regionalverband Harz e.V., dem Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz und dem Nationalpark Harz. Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt hat eine Förderung der ersten – noch in diesem Jahr zu realisierenden Maßnahmen – in Aussicht gestellt.

Weitere Informationen zur Initiative finden Sie hier.

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region