Die Harz-Wald-Tour

Auf einen Blick

  • Start: Bahnhof Drei Annen Hohne, 38855 Wernigerode
  • Ziel: Kreuzung am Westerntor, 38855 Wernigerode
  • leicht
  • 24,57 km
  • 1 Std. 46 Min.
  • 658 m
  • 238 m
  • Streckentour

Beste Jahreszeit

Diese Tour führt durch dichte Waldbestände entlang der Nationalparkgrenze, durch das wildromantische Ilsetal und die Stadt Ilsenburg, vorbei am 1000-jährigen Kloster Ilsenburg und zurück über den Europäischen Fernradweg R1.

Wegpunkte der Route

Drei Annen Hohne

Dandelion-Explorer Path

Cultural heritage Harz Mountain Meadows

Nature Adventure Centre HohneHof

Wohnmobilstellplatz Ilsenburg

Erlebniswald Ilsetal

Kloster Ilsenburg

Landhaus "Zu den Rothen Forellen"

Hütten- und Technikmuseum

Harzer Schmalspurbahnen

Das Tourendashboard

Wegbelege

  • Straße (2%)
  • Asphalt (32%)
  • Schotter (65%)
  • Wanderweg (1%)

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Tour ist Drei Annen Hohne. Um zum Touranfang zu gelangen, fahren wir von Wernigerode bis Drei Annen Hohne mit der Harzer Schmalspurbahn (HSB). Die Fahrradmitnahme ist kostenfrei, wenn es die Auslastung der Züge zulässt. Alternativ kann man natürlich auch von Wernigerode bis hinauf nach Drei Annen Hohne radeln.

Vom Bahnsteig Drei Annen Hohne aus gehen wir ca. 250 m zurück bis zur Straßenkreuzung, an der die Straße nach Elbingerode abzweigt. Wir überqueren die Straße und fahren links auf dem gut ausgebauten Forstweg hinein in den Nationalpark. Diesen Weg (Oberer Hohneweg oder Eschwegestraße genannt) fahren wir geradeaus bergan, bis wir nach ca. 500 m an einen Wegabzweig mit Brücke gelangen. Hier fahren wir rechts über die Brücke und erreichen nach ca. 1,3 km eine große Wegkreuzung mit Schutzhütte, Bushaltestelle des "Ilsetaler" und dem steinernen Wegweiser "Hohnepfahl". Wir biegen links ab und fahren zunächst bis zum Abzweig "Gasthaus Steinerne Renne" (ca. 5,5 km vom Startpunkt). Hier empfiehlt sich ein Abstecher (ca. 800 m) zum Wasserfall und zum gleichnamigen Gasthaus "Steinerne Renne".

Ansonsten fahren wir geradeaus weiter auf dem Hauptweg. An der nächsten Wegekreuzung halten wir uns links und gelangen nach weiteren ca. 2,5 km zum Abzweig "Gasthaus Plessenburg" (zum Ghs. fahren wir links über die Wiese). Zur Weiterfahrt bleiben wir auf dem Hauptweg und gelangen an eine Weggabelung. Wir nehmen den linken Weg (leicht bergauf) und fahren weiter Richtung Ilsenburg.

Nach etwa 200 m erreichen wir eine große Wegekreuzung mit Bushaltestelle. Auch hier halten wir uns links und fahren ca. 1,7 km steil bergab zum Ilsetal, wobei wir den Bach "Loddenke" mehrfach überqueren. Im Ilsetal angelangt, fahren wir rechts weiter talabwärts und folgen der Ilse auf ihrem Weg in Richtung Ilsenburg; der Weg geht dann in eine gut befahrbare Pflasterstraße über. Immer geradeaus fahrend, gelangen wir über die "Mühlenstraße" und "R.-Breitscheid-Straße" zum Marktplatz der Stadt Ilsenburg am Forellenteich. hier kann man die Gelegenheit nutzen, das gemütliche Städtchen und das Hüttenmuseum zu besichtigen. Am Marktplatz treffen wir auch auf den Verlauf des R1, dem wir nach rechts über die "Harzburger Straße", die "Pfarrstraße" hinauf zum 1000-jährigen Kloster Ilsenburg mit seiner bedeutsamen romanischen Kirche folgen. Für die Weiterfahrt nach Wernigerode nutzen wir den am Kloster links leicht bergauf führenden Radwanderweg R1. Dieser Weg führt zunächst am Waldrand entlang, später führt er wieder in den Wald, vorbei an einem kleinen Teich. An der nächsten Wegekreuzung hinter dem Teich fahren wir rechts bergauf und an der nächsten Kreuzung gleich wieder links. An der übernächsten Wegekreuzung links, leicht bergab bis Darlingerode. Hinter dem Ghs. "Zur Tonmühle" halten wir uns rechts und fahren an der nächsten Straßenkreuzung geradeaus. Nach ca. 120 m biegen wir dann links auf einen kurzen Weg entlang einer Grünfläche. Dieser Weg mündet nach ca. 50 m auf die "Lindenallee", der wir nach links bis zur nächsten Straßenkreuzung folgen. Hier steht auch eine ältere Hinweistafel zum R1. Wir biegen nach rechts in den "Öhrenfelder Weg" und an der nächsten Kreuzung wieder nach rechts in die "Goethestraße". An der Straßengabelung fahren wir dann links, überqueren die Brücke über den Sandtalsbach und fahren geradeaus, bis wir rechts in die Straße "Gassenberg" abbiegen. Am Ende der Straße fahren wir in den Weg rechts, der uns wieder in den Wald führt. Diesem Weg folgen wir bis zu einer größeren Wegekreuzung im Wald, hier fahren wir links und gelangen zu einer großen Lichtung, wo einst das "Kloster Himmelpforte" stand. Von hier aus fahren wir wieder links bergab bis zum Stadtrand Wernigerode, wo der Forstweg an der Straße "Am Eichberg" endet. Hier fahren wir links ca. 50 m bergab und dann gleich wieder links in die "Pfälzergasse". Ab hier fahren wir ca. 1 km nur geradeaus. Am Ende der "Lüttgenfeldstraße" führt uns der R1 rechts den "Mönchsstieg" entlang, An der folgenden Kreuzung fahren wir links auf den Fuß- und Radweg entlang der "Friedrichstraße" (L100) und gelangen (wieder) zur Westerntorkreuzung, die Ausgangspunkt für Radler war , die von Wernigerode bis Drei Annen Hohne geradelt sind. Von hier aus sind alle weiteren Richtungen ausgeschildert und man gelangt ins Stadtzentrum von Wernigerode und zum Marktplatz mit dem sehenswerten Rathaus, wobei in der Fußgängerzone nur zwischen 18:00 und 10:00 Uhr geradelt werden darf, tagsüber muss man das Rad schieben.

Anfahrt

Von Wernigerode aus über die L100 Richtung Schierke bis Drei Annen Hohne

Parken

Großparkplatz Drei Annen Hohne (0,50 €/30 min)

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Bus oder Bahn Anfahrt bis Wernigerode, danach entweder mit Bus oder Harzer Schmalspurbahn bis Drei Annen Hohne.

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.