Erlebnispfad 2 Östlicher Harly

Auf einen Blick

  • Start: Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode
  • Ziel: Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode
  • 7,38 km
  • 2 Std.
  • 245 m
  • 138 m
  • Rundtour

Wanderung nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze durch die naturnahen Buchenwälder am Südostrand des Höhenzugs Harly. Im Umfeld des Kammwegs kann man hier die seltene Waldgesellschaft der Elsbeeren-Eichenwälder erleben. Die Tour führt außerdem zu mehreren Orten mit Fernsicht und zur Harly-Burg.

Das Tourendashboard

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Sie gehen von Wöltingerode das Bärental aufwärts, wie schon bei Erlebnispfad 1 beschrieben wurde. Etwa 50 m hinter der Kräuter-August-Höhle biegen Sie nach rechts ab. Sie folgen mehreren Kurven des Mittelweges und bald kreuzt der nach links steil aufwärts führende Pfad zum Harlyturm Ihren Weg. Sie steigen auf und erreichen an einer Ruhebank einen deutlichen Geländeknick, in dem der Weg steiler ansteigt. Hier liegt die Grenze zwischen den (weichen) Gesteinen des Röt und den harten Kalken des Unteren Muschelkalks.

Bald erreichen Sie den Kammweg, auf dem Sie nach Westen bis zum höchsten Punkt des Harly mit 255,9 m Höhe wandern, wo der Harlyturm steht. Nach einer Ruhepause gehen Sie den Höhenweg zurück nach Osten. Auf dem Grat sehen Sie rechts alte wegeparallele Steinbrüche im Muschelkalk. Vermutlich wurde hier der Kalk zum Bau der Kirche in Beuchte unmittelbar nördlich des Harly gewonnen, die etwa zur Hälfte aus Rogenstein, zur anderen Hälfte aus fossilführenden Kalken des Unteren Muschelkalks gebaut ist.

Sie erreichen die Lengder Höhe bei 250,9 m NN südlich oberhalb des Dorfes Lengde. Durch die Lichtung des Buchenwaldes haben Sie von einer Bank aus einen weiten Blick nach Norden. Bald erreichen Sie den Gottsched-Platz. Auf ihm steht mit Gedenktafel ein großer kantengerundeter Findling aus hellem nordischem Granit. Gleich hinter dem Gottsched-Platz springt der Untere Muschelkalk an einer Querstörung nach Norden zurück, so dass die Kammlinie gegen Norden verbogen erscheint. Es geht auf dem Kamm nun abwärts.

Vom Kammweg gelangen Sie über einen Querweg in den Burggrund, durch den der östlichste Teil des Harly mit der Harly-Burg vom übrigen Harly getrennt wird. Sie gehen den Weg im Burggrund nach Süden herunter. Von Westen her trifft der Mittelweg auf unseren Weg. Etwa 50 m aufwärts findet sich an ihm rechts ein kleiner Steinbruch mit hellem unreinem Gips aus dem Röt. Sie befinden sich nunmehr im Oberen Buntsandstein, der sich durch eine Senke im Gelände kennzeichnet, in der Erdfälle auf ausgelaugten Gips im Untergrund weisen. Bald erreichen wir den Waldrand am Schacht I, wo rechts rötliche sandige Tone und dünne Sandsteine anstehen.

Sie halten sich rechts – hier liegt am Waldrand der Rest des Einbruchtrichters, der 1930 beim Absaufen des Bergwerks entstand. Sie wandern von hier auf dem Hercynia-Weg parallel zum alten Bahndamm nach Westen.

Linkerhand ist Vienenburg und über den Häusern der Stadt der Bergfried der um 1300 erbauten alten Vyneburch (= Vienenburg) zu sehen. Gleich links neben ihm erhebt sich der Turm der evangelischen, weiter links der katholischen Kirche empor. Bei gutem Wetter lässt sich der Brocken über dem Harz erkennen. Am ehemaligen Schacht II können wir das schon beschriebene Schloenbach-Denkmal besuchen und haben nun die Wahl, den Harlyrandweg zur alten Försterei oder den Hercynia-Weg direkt nach Wöltingerode zu nehmen, wo Sie ein schöner Blick auf die Klosterkirche und das Portal des Haupteingangs zum Klostergut Wöltingerode begrüßt.

Anfahrt

Von Goslar Direktverbindung über die B6 nach Wöltingerode

Parken

Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode

Öffentliche Verkehrsmittel

RBB-Bus: Linie 822, Goslar - Vienenburg - Lengde - Beuchte

Weitere Informationen

BUND - Regionalverband Westharz
Petersilienstr. 23, 38640 Goslar
Tel. 05321 4696075
E-Mail: bund.goslar@bund.net
www.bund-westharz.de

Tipp!Broschüre "Der Harly - Von Wöltingerode zum Muschelkalkkamm" downloaden

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.