Granestausee - Rundwanderweg Hahnenklee zum Granestausee

Auf einen Blick

  • Start: Oberhalb des Ferienparks in Hahnenklee
  • Ziel: Oberhalb des Ferienparks in Hahnenklee
  • schwer
  • 16,19 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 601 m
  • 305 m
  • Rundtour

Beste Jahreszeit

Der Granestausee ist eine der jüngsten Talsperren im Harz, gehört jedoch mit einer Größe von 2,19 km² und einem maximalen Volumen von 46,39 Mio. m³ zu den Größten. Wie auch die Innerstetalsperre und die Okertalsperre wurde schon früh die Kraft des Wassers genutzt, um beispielsweise die Pochwerke im Bergbau anzutreiben. Heute dienen Sie der Trinkwassergewinnung, der Stromerzeugung und dem Hochwasserschutz.

Wegpunkte der Route

Aussichtspunkt "Weidental" in Richtung Hahnenklee

Schutzhütte Granetalsperre

Notfalltreffpunkt GS-102 Schlackenplatz an der Graneuferstraße

Stempelstelle Harzer Wandernadel Nr.111 Graneblockhaus Richtung Hahnenklee

Notfalltreffpunkt GS-072 Granetal-Blockhaus östlich Abteilung 2646

Aussichtspunkt "Hexenbank" in Richtung Hahnenklee

Oberförster-Hermann-Müller Denkmal

Das Tourendashboard

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Ihre Wanderung beginnt oberhalb des Ferienparks in Hahnenklee, ganz am Ende der Triftstraße, Ecke Hahnenkleer Bergstraße. Hier haben Sie direkt den Einstieg und wandern auf dem Forstweg hinunter zur Tetschwasserstraße. Auf der vor Ihnen liegenden Kreuzung gehen Sie auf dem Weg rechterhand weiter geradeaus Richtung Diestelplatz. An dem Platz angekommen, beginnt halbrechts die Weidentalstraße.  Diese bringt Sie an eine Weggabelung, der Sie nach links weiter folgen. Über eine Spitzkehre kommen Sie dann an einen Ausläufer des Granestausees. Von nun an gehen Sie auf dem Weg entlang des Sees und haben immer mal wieder einen Blick auf den Stausee. Nur wenige Bänke und eine Schutzhütte bieten Platz für eine Auszeit. An der Einmündung des Granebachs in den Granestausee biegen Sie rechts auf die befestigte Straße ein und steigen immer entlang des Granebachs hinauf in Richtung Hahnenklee. Auf dem Weg „2Q grünes Dreieck“ können Sie das Graneblockhaus und die Alex-Quelle entdecken. In Höhe des Graneblockhaus (Stempelstelle 111) gelangen Sie,  weiter bergauf gehend, auf den Weg „2F roter Punkt“. Wenn Sie nun am Pochwerkplatz rechts den Pfad steil hinauf zur Hexenbank erklimmen, haben Sie einen traumhaften Blick über das Harzvorland. Von hier oben laufen Sie an der Langeliether Grabenhütte vorbei und erreichen den  Ausgangspunkt Ihrer Wanderung.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Tipp des Autors

Rundfahrt über die Okertalsperre mit der „Okersee Schifffahrt“. www.okersee.de

Anfahrt
  • B 241 aus Richtung Goslar/ Auerhahn/ Kreuzeck/ Clausthal-Zellerfeld
  • L516 aus Richtung  Hannover/  Seesen/  Lautenthal
Parken

Parkplatz am Ferienpark

Öffentliche Verkehrsmittel

RBB Bus: Linie 830  Goslar - Hahnenklee - Cl.-Zellerfeld 
RBB Bus: Linie 832 Goslar - Langelsheim - Wolfshagen (Lautenthal - Hahnenklee)

Haltestelle: Hahnenklee Ferienpark

Literatur

Wanderpaket Hahnenklee bestehend aus: Wanderführer mit Wegbeschreibung und Höhenprofilen,

Busfahrplan, Liebesbankweg-Stempelkarte und eine wetterfeste, laminierte Wanderkarte im Maßstab 1:25.000.

 

Erhältlich in den Tourist-Informationen Goslar und Hahnenklee.

Weitere Informationen

Fahrplan, Linie 830/ 832  http://rbb-bus.de/regiobusbs/view/fahrplan/kursbuchtmpl.shtml

 

HAHNENKLEE tourismus marketing gmbh
Kurhausweg 7, 38644 Goslar-Hahnenklee
Tel. 05325 51040
E-Mail: info@hahnenklee.de
www.hahnenklee.de

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.