Harzer BaudenSteig 5: Von Bad Sachsa nach Wieda

Auf einen Blick

  • Start: Bad Sachsa
  • Ziel: Wieda
  • mittel
  • 13,33 km
  • 4 Std.
  • 714 m
  • 337 m
  • Streckentour

Beste Jahreszeit

Vom Bad Sachsa nach Wieda, vorbei am höchsten Berg des Südharzes dem Stöberhai.

Am Kurpark in Bad Sachsa kurz vor dem „Frechdachs“, dem einzigen Schülerdenkmal Deutschlands, beginnt die 5. Etappe des BaudenSteigs. Durch das wildromantische Uffetal führt der Weg zum Stöberhai ( 720 m ü. NN), dem höchsten Berg im Südharz. Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig, es wird vermutet, dass hier ein Köhler „Stöber“ seinen Hai, d.h. seine Kohlstelle, hatte. Bereits 1889 wurde das „Berghotel Stöberhai“ mit einem Aussichtsturm erbaut, zahlreiche Gäste aus Berlin weilten hier. Im Jahr 1980 fiel das Hotel einem Großbrand zum Opfer. Bis 1989 hatte die Bundeswehr auf dem Turm am Stöberhai Abhöranlagen in Richtung Osten installiert. Der Turm wurde 2005 gesprengt. Heute stehen am Stöberhai eine Schutzhütte und Rastbänke. Ein fantastischer Blick auf Sankt Andreasberg, den Wurmberg und den Brocken belohnen für den Aufstieg. Das nächste Ziel ist der Bahnhof Stöberhai. Die Bahnstrecke Walkenried-Braunlage wurde zwar 1963 stillgelegt, aber im ehemaligen Bahnhof befindet sich bis heute eine wunderschöne Waldwirtschaft. Nach einer Stärkung geht es weiter nach Wieda, am gleichnamigen Fluss in einem waldumschlossenen Tal gelegen. Wer möchte, der kann noch 5 km weiter gehen und in Zorge übernachten.

Wegpunkte der Route

Hermann-Löns-Denkmal

Uffequelle

Lärchenplatz

Stöberhai

Bahnhof Stöberhai

Kurpark Wieda

Das Tourendashboard

Wegbelege

  • Wanderweg (71%)
  • Straße (2%)
  • Schotter (23%)
  • Pfad (4%)

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Von der Ortsmitte in Bad Sachsa (S) zum Kurhaus und über den kleinen Parkplatz Richtung Eulingswiese gehen. Ein breiter Forstweg führt nach oben. Aus dem Wald heraus, über den Parkplatz zum Hermann-Löns-Denkmal (1). Links auf der Fahrstraße wenige Meter abwärts, dann rechts auf Pfad weiter gehen (Weg 5). Links auf dem Kronenbergweg abwärts ins Ostertal (2). An der Wegkreuzung im Tal rechts aufwärts wandern. Entlang der Uffe alle Abzweigungen ignorieren und immer weiter nach oben Richtung Ravensberg gehen. Dann ist schon die Uffequelle mit Schutzütte (3) in Sicht. Rechts an der Hütte vorbei auf dem Uffequellenweg aufwärts. Der Weg stößt an eine Kreuzung, hier links aufwärts Richtung Stöberhai. Bald ist die Stephanhütte erreicht. Heinrich von Stephan war Generalpostmeister und Erfinder der Postkarte. Die Kreuzung überqueren, geradeaus auf breitem Forstweg bis zur Dr. Hampe Hütte. Nun durch ein Windbruchgebiet – jetzt mit toller Aussicht, bis zum Kyffhäuser. Am Lärchenplatz (4) mit Schutzhütte eine schöne Aussicht auf den Oderstausee und Bad Lauterberg. Von der Hütte ein kurzes Stück Weg zurück gehen (ca. 20 m) und dann geradeaus bergauf. Auf dem Gipfel des Stöberhai (5) ein wunderschöner Panoramarundblick bis zum Brocken. Hier steht heute eine Schutzhütte mit Terrasse und Sitzbänken. Auf breitem Forstweg, dem Nordhäuser Stieg, bergab wandern. Weil früher die Nordhäuser mit dem Zug bis zum Bahnhof Stöberhai gefahren und dann auf diesem Weg auf den Stöberhai gewandert sind, nennt der Volksmund diesen Weg „Nordhäuser Stieg“. Vorbei an einem großen Wildfütterungsplatz zum Historischen Bahnhof Stöberhai (6) (Einkehr). Vor der Brücke nach rechts. Entlang der alten Bahntrasse der Linie Walkenried – Braunlage. Im idyllischen Weinglastal bis fast zur L601. Kurz davor biegt der Weg nach rechts ab. Oberhalb der Landstraße auf breitem Weg entlang. Dann wenige Meter auf der Landstraße nach rechts in den Ort. Am Ortsschild von Wieda die nächste Möglichkeit rechts. Bei einer Schutzhütte links auf einen Wiesenweg bis zur Bergstraße. Diese überqueren, dann über eine Brücke und gleich wieder links über Stufen abwärts. Durch den Kurpark bis zum Hotel Krone oder weiter bis zur Ortsmitte (7) und zum Rathaus .

Sicherheitshinweise

Keine

Ausrüstung

Wanderstiefel, ev. Getränke für unterwegs.

Tipp des Autors

Genießen Sie die Einkehr im Historischen Bahnhof Stöberhai, mit guter regionaler Küche!

Interessantes am Weg
Ostertal (2), Uffequelle (3), Lärchenplatz (4), Aussicht Stöberhai (5), Historischer Bahnhof Stöberhai (6)

Einkehr / Übernachtung
6: Historischer Bahnhof Stöberhai, Tel. 05586/8 00 80 55, Mo geschl.
Wieda: siehe „Weitere Infos“

Anfahrt

A7, AS Seesen; B243 nach Bad Sachsa.

Parken

Bad Sachsa Kurpark

Öffentliche Verkehrsmittel

DB: Bahnhof Bad Sachsa; www.bahn.de; Bus Bad Sachsa, Ortsmitte / Kurhaus, Verkehrsverbund Südniedersachsen, Tel. 0551/99 80 99; www.vsninfo.de

ÖPNV-Tipps Tagestour
Vom DB Bf Bad Sachsa mit den Linien 471 und 472 (nicht sonntags!) bzw. 450 zum Kurpark. Von Wieda, Haltestelle Waldstraße/Bergstraße o. In der Steier, mit der 472 zum DB Bf Bad Sachsa. 472 verkehrt sonntags nicht!

Literatur

Siehe "Weitere Infos"

Karten

Wanderkarte „Baudensteig“, 1:30.000, Publicpress Verl., ISBN 978-3-89920-626-5, 3,95 €

 

Wanderkarte „Harzer BaudenSteig“, 1:35.000, kk-verlag, ISBN 978-3-86973-025-7, € 4,00

Weitere Informationen

Weitere Infos zur Tour erhaltet Ihr direkt auf der Webseite des Harzer BaudenSteigs www.harzerbaudensteig.de

 

Oder unter folgenden Adressen:

Harzer Sonnenseite, GästeServiceZentrum, Ritscherstr. 4, 37431 Bad Lauterberg im Harz, 
Tel. 05524, 853190 Fax 05524 853225,  info@harzer-sonnenseite.de, www.harzerbaudensteig.de

Tourist-Information Bad Sachsa, Am Kurpark 6, 37441 Bad Sachsa, Tel. 05523 474990, Fax -49, info@bad-sachsa-urlaub.de, www.bad-sachsa.de

Gemeinde Walkenried, Bahnhofstr. 17, 37445 Walkenried, Tel. 05525/2 020, Fax -55, info@walkenried.de, www.walkenried.de

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.