Harzer BaudenSteig 6: Von Wieda nach Walkenried

Auf einen Blick

  • Start: Wieda Rathaus
  • Ziel: Walkenried
  • mittel
  • 16,92 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 593 m
  • 264 m
  • Streckentour

Beste Jahreszeit

Von Wieda nach Walkenried. Ein letztes Mal über die Höhenzüge des Südharzes, dann hinunter in die Auen und zum Kloster Walkenried.

Die Orte Walkenried, Wieda und Zorge schlossen sich 1972 zu einer Samtgemeinde zusammen. Die 6. und letzte Etappe des BaudenSteigs führt durch ihr Gebiet und lässt immer wieder die Lage der Orte an der ehemaligen Grenze zur DDR erkennen. Eine Zeitreise zu Fuß. Start ist im Flusstal der Wieda. Über Helenenruh führt der Weg nach Zorge. Der Bergbau auf Roteisenstein und das Eisenhüttenwesen waren bis Ende des 19. Jh. die bestimmenden Wirtschaftsfaktoren für die Bewohner. Die ersten zwei in Deutschland gebauten Lokomotiven wurden 1842 in Zorge für die Staatsbahn Braunschweig gebaut. Heute wird hier mehr gebrannt denn gebaut. Die „Hammerschmiede“ in Zorge ist die kleinste Spirituosenmanufaktur – nicht nur des Harzes, sondern ganz Mittel- und Norddeutschlands. Seit 2002 wird in der Manufaktur sogar Single Malt Whisky destilliert. Das Etappenziel ist das berühmte Kloster Walkenried. 1127 stiftete Adelheid von Walkenried das dritte Zisterzienserkloster im heutigen Deutschland. Das Museum im Kloster Walkenried gilt als das innovativste Klostermuseum Europas. Die Besucher begeben sich auf eine faszinierende Zeitreise mit den Mönchen. Die Zeit auf dem BaudenSteig ist nach fast 100 Kilometern nun allerdings zu Ende.

Wegpunkte der Route

Bremer Klippe

Helenenruh

Pferdchen

Glockenturm

Hammerschmiede

Auelandschaft

Klosterruine Walkenried

Das Tourendashboard

Wegbelege

  • Pfad (19%)
  • Straße (10%)
  • Wanderweg (37%)
  • Schotter (16%)
  • Unbekannt (11%)
  • Asphalt (7%)

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Am Rathaus (S) links ins Borntal und auf breitem Forstweg immer geradeaus bergauf gehen. An der nächsten T-Kreuzung rechts und durch Buchenwald aufwärts bis zur Bremer Klippe (1) (herrlicher Aussichtspunkt). Dem Kaiserweg folgen bis zur Kreuzung Helenenruh (2). Nach rechts zur Schutzhütte leicht bergab. An der nächsten Kreuzung links ab auf dem Wilhelm-Grote-Weg. Bei einem Antennenmast den breiten Forstweg verlassen und halbrechts bergab. Der Weg wird immer schmaler, teilweise geht es auch steil abwärts. (Vorsicht bei Nässe, evtl. Stöcke). Rechts zum Aussichtspavillon Pferdchen (3). Er liegt direkt über Mittelzorge (Zorge ist fast 7 km lang!). Am Ende des Pfades stößt man auf den Wiedaer Hüttenweg, sofort wieder links auf dem Grubenweg hinunter in den Ort. Im Tal links am Bachlauf entlang bis in den Kurpark. Am unteren Ausgang des Parks steht das Zacharias-Koch-Haus (1681), heute Touristikbüro. Über die Straße, dann über Treppen zum Glockenturm (4). Rechts in einen Pfad, dann auf dem „Langen Weg“, einem breiten Forstweg weiter, alle Abzweigungen ignorieren. Bei einer großen Wegkreuzung mit Informationspavillon scharf rechts und dem Pfad ins Elsbachtal und weiter in den Ort folgen. Am Parkplatz links zur Hammerschmiede (5) (Spirituosenfabrik mit Verkostung). An der Zorge entlang auf der Kurpromenade (früher Bahndamm), vorbei am Kinderbauernhof mit großem Spielplatz. Immer weiter geradeaus durch Wohngebiet, bis es in Unterzorge rechts über eine Brücke geht. Die Straße überqueren, wenige Meter an der Fahrstraße Richtung Wieda entlang. (6) Links auf dem Eseltreiberweg in den Wald. Letzter Anstieg zum Hubertusplatz. Dem Kaiserweg geradeaus folgen bis zur Landstraße. Hier verlief die innerdeutsche Grenze. Nun in der Aue (7) mit kleinen Tümpeln auf Erdweg am Waldrand entlang. Bald kommen die ersten Häuser von Walkenried in Sicht. Die Ellricher Staße queren und dem Gehweg nach rechts folgen. Bei der nächsten Kreuzung nach links in „Unter den Schießeisen“. Bei Haus Nr. 7 Fußweg direkt an der Wieda entlang durch ein Waldstück. Über die Brücke und bis zum Klosterparkplatz und Kloster (8). Hier endet der Baudensteig. Ortsmitte und Bahnhof sind nicht mehr weit.

Sicherheitshinweise

Evtl. Stöcke für den Abstieg zum Pferdchen

Ausrüstung

Wanderstiefel, ev. Stöcke Abstieg zum Pferdchen; Getränke und Rucksackvesper für unterwegs.

Tipp des Autors

Eine Besichtigung der Hammerschmiede lohnt, nur nicht zu viel kosten!

Interessantes am Weg
Bremer Klippe (1), Aussichtspavillon Pferdchen (3), Glockenturm (4), Hammerschmiede (5), ehemalige Grenze zur DDR, Walkenrieder Auwiesen (7), Kloster Walkenried mit ZisterzienserMuseum (www.kloster-walkenried.de) (8)

Einkehr / Übernachtung
Zorge und Walkenried: siehe „Weitere Infos“

Anfahrt

A7, AS Seesen; B243 nach Bad Sachsa, weiter L601 nach Wieda.

Parken

Wieda im Ort

Öffentliche Verkehrsmittel

Bhf. Walkenried, Bus nach Wieda, Verkehrsverbund Südniedersachsen,     Tel. 0551/99 80 99, www.vsninfo.de

ÖPNV-Tipps Tagestour
Zum Einstieg in Wieda, Haltestelle In der Steier mit Linie 472 (sonntags kein Verkehr!) ab DB Bf Bad Sachsa. Unterwegs in Zorge (Haltestellen Am Kurpark, An der Lehne und Unterzorge) Anschluß an die Linie 470 bis DB Bf Walkenried. In Walkenried verkehren die Linien 470 und 472. Die 472 nicht an Sonntagen.

Literatur

Siehe "Weitere Infos"

Karten

Wanderkarte „Baudensteig“, 1:30.000, Publicpress Verl., ISBN 978-3-89920-626-5, 3,95 €

 

Wanderkarte „Harzer BaudenSteig“, 1:35.000, kk-verlag, ISBN 978-3-86973-025-7, € 4,00

Weitere Informationen

Weitere Infos zur Tour erhaltet Ihr direkt auf der Webseite des Harzer BaudenSteigs www.harzerbaudensteig.de

 

Oder unter folgenden Adressen:

Touristinformation der Gemeinde Walkenried in Zorge, Am Kurpark 4, 37449 Zorge, Tel. 05586 96 2991, touristinfo@walkenried-tourismus.de,www.walkenried-tourismus.de

Harzer Sonnenseite, GästeServiceZentrum, Ritscherstr. 4, 37431 Bad Lauterberg im Harz, 
Tel. 05524, 853190 Fax 05524 853225,  info@harzer-sonnenseite.de, www.harzerbaudensteig.de

Samtgemeinde Walkenried, Bahnhofstr. 17, 37445 Walkenried, Tel. 05525 2020, info@walkenried.de, www.walkenried.de

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.