NATURA Tipp 2 – Natura 2000-Gebiet zwischen Wernigerode und Blankenburg, Rundtour Blankenburg

Auf einen Blick

  • Start: Ausgangspunkt ist das Kloster Michaelstein in Blankenburg.
  • Ziel: Entspricht dem Ausgangspunkt.
  • mittel
  • 11,59 km
  • 3 Std. 15 Min.
  • 479 m
  • 255 m
  • Rundtour

Beste Jahreszeit

Vorbei am Kloster Michaelstein mit seiner Teichkaskade geht es hinein in die ausgedehnten Wälder des Natura 2000-Gebietes „Laubwaldgebiet zwischen Wernigerode und Blankenburg“.

Die Rundtour verbindet natürliche und historische Besonderheiten. Ausgangspunkt der Wanderung ist das 1146 gegründete Kloster Michaelstein. Vorbei an wunderschönen Teichen, Auenwäldern und Kalkfelsen führt der Rundweg in die ausgedehnten Buchenwälder südlich von Blankenburg. Der Weg stößt auf eine Karstquelle. Hier, am Volksmarskeller, lädt eine Höhle zum Entdecken ein. Auf dem weiteren Weg eröffnen sich schöne Ausblicke bis hin zum Brocken. Da wo einst dichte Wälder standen, haben Sturm und Borkenkäfer freie Sicht geschaffen. Hier entsteht der „Urwald“ von morgen. Zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung führt der Weg durch Hallenwälder aus Rotbuchen.

Das Tourendashboard

Wegbelege

  • Schotter (80%)
  • Asphalt (1%)
  • Wanderweg (19%)

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Wanderung ist das Kloster Michaelstein bei Blankenburg. Vom Parkplatz aus weist die Beschilderung bereits den Weg zum Volkmarskeller. Auf dem Weg deutscher Kaiser und Könige (Wegmarkierung stilisierte goldene Kaiserkrone auf rotem Grund) geht die Rundwanderung zunächst bergauf, vorbei an den Klosterteichen. Ein Parallelweg führt direkt an den Teichen entlang. Am Ende der Teichkaskade führt dieser Weg über eine Brücke. Nun geht es ein kurzes Stück entgegen der bisherigen Laufrichtung, um wieder auf den Weg Deutscher Kaiser und Könige zu gelangen. Scharf nach links sind es noch knapp 3 km zum Volkmarskeller. Der Kaiserweg passiert einen Gedenkstein für die verunglückten Bergleute in der Grube Volkmar. Vorbei an den Ibenklippen erreicht er den Volkmarskeller. Von hier aus führt der Weg mit dem Kronensymbol weiter in Richtung Südwesten zum Eggeröder Brunnen. Hier zweigt der Herzogsweg ab, dem die Rundwanderung für einige Zeit folgt. Am Abzweig Bastweg verlässt die Tour den Herzogsweg. Der Bastweg quert eine einst dicht bewaldete Fläche. Über den Abzweig Entenpfuhl steigt der Rundweg nun hinab in den Klostergrund. Auf dem mit blauem Punkt markierten Weg angekommen, wendet sich die Tour nach links und erreicht entlang des Kleinen Silbersteinsteichs den Ausgangspunkt der Wanderung am Kloster Michaelstein.

Tipp des Autors

Das Hotel & Fischrestaurant liegt idyllisch im Klostergrund bei Blankenburg. Aus den angrenzenden Fischteichen gibt es hier fangfrischen Fisch und andere Harzer Spezialitäten

http://www.klosterfischer.de/index.php/de/.   

Anfahrt

Über B6 (Abfahrt Blankenburg-Zentrum), B27 oder B81 nach Blankenburg, dann weiter in Richtung Kloster Michaelstein.  

Parken

Am Kloster Michaelstein befinden sich kostenfreie Parkplätze.

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Blankenburg oder Wernigerode verkehrt regelmäßig ein Bus zum Kloster Michaelstein.

Literatur

Der NATURA Tipp 2 „Natura 2000-Gebiet zwischen Wernigerode und Blankenburg“ beschreibt die Wandertour sowie die hier vorkommenden Tier- und Pflanzenarten und ihre Lebensräume durch kurze Texte mit tollen Fotos. Erhältlich ist er z. B. im Hotel & Restaurant Zum Klosterfischer, in der Tourist-Info Blankenburg und unter www.harzregion.de.

Karten

Der NATURA Tipp 2 enthält eine detaillierte Wanderkarte.

Weitere Informationen

Zum Klosterfischer

Michaelstein 14

38889 Blankenburg (Harz)

03944 – 351114

www.zum-klosterfischer.de

 

Tourist- und Kurinformation Blankenburg

Schnappelberg 6

38889 Blankenburg (Harz)

03944 – 2898

www.blankenburg.de

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.