NATURA Tipp 4 – Bodetal und Laubwälder des Harzrandes bei Thale

Auf einen Blick

  • Start: Ausgangspunkt ist die Seilbahnstation in Thale
  • Ziel: Entspricht dem Ausgangspunkt
  • schwer
  • 18,25 km
  • 5 Std. 59 Min.
  • 420 m
  • 171 m
  • Rundtour

Beste Jahreszeit

Die etwa 16 km lange Rundwanderung führt durch den „Grand Canyon“ des Harzes im ausgedehnten Natura 2000-Gebiet „Bodetal und Laubwälder des Harzrandes bei Thale“.

Der Harzer-Hexen-Stieg folgt der Bode durch das beeindruckende Felsental bei Thale. Hier wechseln sich seltene Lebensräume wie Schlucht- und Hangmischwälder sowie schroffe Felslebensräume ab. In der klaren Bode sind Bachforelle, Groppe und Wasseramsel heimisch. In Treseburg, wo noch bis in die zweite Hälfte des 18. Jh. Flöße zusammengebaut wurden, quert der Weg den Fluss und steigt zum Wilhelmsblick hinauf. Parallel zur Straße führt er durch Waldmeister-Buchenwälder hinauf bis zum Abzweig Roßtrappe. Durch die Wallanlagen der Winzenburg erreicht die Tour die sagenumwobene Roßtrappe. Mit dem Sessellift oder über den Präsidentenweg geht es zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Das Tourendashboard

Wegbelege

  • Unbekannt (25%)
  • Wanderweg (22%)
  • Pfad (44%)
  • Asphalt (6%)
  • Straße (1%)
  • Schotter (2%)

Wetter

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Wanderung durch das Natura 2000-Gebiet „Bodetal und Laubwälder des Harzrandes bei Thale“ ist die Seilbahnstation in Thale. Auf dem Harzer-Hexen-Stieg führt der Weg vorbei an Hirschgrund und dem Gasthaus Königsruhe und hinein in das schroffe Bodetal. Über die Teufelsbrücke und nach einem steilen Anstieg eröffnet sich ein fantastischer Blick auf das Roßtrappenmassiv. Bis nach Treseburg folgen wir dem Harzer-Hexen-Stieg. Hier zweigt dann der mit gelbem Dreieck markierte Weg ab und führt hinauf in Richtung Wilhelmsblick. Ein kurzer Abstecher zum Aussichtspunkt Wilhelmsblick ist unbedingt lohnenswert. Bis zum Abzweig des Kaiserweges auf der L 93 folgt die Tour dem mit gelbem Dreieck markierten Weg. Der mit dem Kronen-Symbol markierte Kaiserweg führt von der Kreuzung aus zur Roßtrappe. Der Abstieg zum Ausgangspunkt der Wanderung erfolgt über den Präsidentenweg, der am Berghotel Roßtrappe hinabführt. Auch der Sessellift fährt vom Parkplatz Roßtrappe hinab ins Tal.    

Tipp des Autors

Die sagenumwobene Roßtrappe bietet einen einmaligen Blick hinein in das Bodetal. Der Sage nach wurde die Königstocher Brunhilde vom böhmischen Prinzen Bodo verfolgt, der sie begehrte. Nur durch einen kühnen Sprung ihres Pferdes vom Hexentanzplatz hinüber zur Roßtrappe konnte sich Brunhilde retten. Ihr Pferd hinterließ beim Aufkommen das noch heute sichtbare Hufmal. Bodo stürzte jedoch samt Pferd in die Schlucht, wo er noch heute als Pudel verwandelt die Krone Brunhildes bewacht.   

Anfahrt

Thale ist von der B6, der B27 und der B81 aus zu erreichen, in Thale der Ausschilderung „Seilbahnen“ folgen.   

Parken

Auf dem ehemaligen Hüttengelände, nahe der Talstation der Seilbahnen, stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Öffentliche Verkehrsmittel

Thale ist mit dem Bus und der Bahn gut zu erreichen. Die Haltestelle Thale Hbf und der Busbahnhof Thale liegen nahe dem Ausgangspunkt der Wanderung.

Literatur

Der NATURA Tipp 4 „Bodetal und Laubwälder des Harzrandes bei Thale“ beschreibt die Wandertour sowie die hier vorkommenden Tier- und Pflanzenarten und ihre Lebensräume durch kurze Texte mit tollen Fotos. Erhältlich ist er z. B. im Berghotel Roßtrappe sowie in der Bodetal-Information Thale und unter www.harzregion.de.

Karten

Der NATURA Tipp 4 enthält eine Wanderkarte.

Weitere Informationen

Pension, Gasthaus Königsruhe

Hirschgrund 1

06502 Thale

03947 – 2726

www.koenigsruhe.de

 

Berghotel Roßtrappe

Rosstrappe 1

06502 Thale

www.berghotel-rosstrappe.de

 

Bodetal-Information Thale

Bahnhofstr. 1

06502 Thale

03947 – 7768000

www.bodetal.de

 

Seilbahnen Thale GmbH
Goetheweg 1
06502 Thale
Tel.: 03947-2500
www.seilbahnen-thale.de

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.