© Doreen Klinger

Klopstockhaus

Auf einen Blick

Seit 1899 vermittelt das Klopstockhaus als biographisch-literaturhistorisches Museum einen Eindruck vom Leben und Werk des Dichters.

Das Museum ist im Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), einem Fachwerkhaus aus dem 16. Jh., eingerichtet. Klopstock wurde durch seine Werke und sein Wirken zum Begründer der klassischen deutschen Literatur. Seit 1899 vermittelt das Klopstockhaus als biographisch-literarhistorisches Museum einen Eindruck vom Leben und Werk des Dichters. Dessen Leistung besteht darin, dass er die neuen literarischen Strömungen seiner Zeit maßgeblich prägte. Sein episches Schaffen („Der Messias“) und seine Lyrik (Oden, Hymnen, Elegien, Lieder) markieren eindrucksvoll einen Wendepunkt in der Dichtungsgeschichte. Das Museum zeigt außerdem die Ausstellung „Wie der Körper zur Sprache kommt. Klopstock, Erxleben und GutsMuths im papiernen Zeitalter“. Sie befasst sich mit der Bedeutung des Papiers als Medium des 18. Jahrhunderts und wie sich die drei berühmten Quedlinburger Persönlichkeiten Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Christoph Friedrich GutsMuths (bedeutender Pädagoge) und Dorothea Christiana Erxleben (die erste deutsche promovierte Ärztin) im 18. Jahrhundert mit dem menschlichen Körper auseinandersetzten.


Auf der Karte

Schlossberg 12

06484 Quedlinburg


Telefon: 03946 2610

E-Mail:

Webseite: www.quedlinburg-info.de

Weitere Informationen

Öffnungszeiten
Mi-So 10-17 Uhr
letzter Einlass 30 Min. vor Schließung
An Feiertagen geöffnet (auch montags und dienstags)
Preisinformationen

Preis: 3,50 €

Anreise

Parkplatz in der Nähe

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.