© Harzer Tourismusverband

Walpurgishalle

Auf einen Blick

  • Thale

Die Walpurgishalle wurde 1901 auf dem Hexenplatz bei Thale auf Initiative des Kunstmalers Hermann Hendrich konzipiert.

Bernhard Sehring erbaute die Halle im germanischen Stil, Hendrich stiftete fünf Großgemälde für den Innenraum. Die Walpurgishalle dient bis heute als Ausstellungsraum für diese Gemälde Hendrichs, die fünf Szenen aus der Walpurgisnacht in Goethes »Faust« zeigen: die Gretchenerscheinung, den Hexentanz, den Irrlichtertanz, die Mammonshöhle und die Windsbraut. In einem Nebenraum der Halle gibt es wechselnde Sonderausstellungen. In unmittelbarer Nähe zur Walpurgishalle finden die Aufführungen des Harzer Bergtheaters statt.

Auf der Karte

Bodetal Tourismus GmbH/ c/o Walpurgishalle (Firmensitz: Walpurgisstr. 37, Thale)

Hexentanzplatz 4

06502 Thale


Telefon: 03947 776800

Webseite: www.bodetal.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.