© Nico Reischke

Genuss Bike Paradies | Etappe 04 | Quedlinburg - Harzgerode

Auf einen Blick

  • Start: Quedlinburg - Brühlstraße, Ecke Kaiser-Otto-Straße und Am Schiffbleek
  • Ziel: Harzgerode Marktplatz
  • 38,28 km
  • 2 Std. 55 Min.
  • 393 m
  • 123 m

Beste Jahreszeit

Diese Etappe startet in der UNESCO-Weltkulturerbestadt Quedlinburg und führt über Ballenstedt und Meisdorf bis ins Selketal nach Harzgerode.

Die Route führt aus der UNESCO-Weltkulturerbe- und Fachwerkstadt Quedlinburg an den Orten Bad Suderode, Gernrode und Rieder ins historische Ballenstedt. Zwischen Rieder und dem staatlich anerkannten Luftkurort lockt die 1908 erbaute Roseburg mit echtem Märchenschloss-Feeling. Nur einen Steinwurf entfernt lohnt ein Abstecher zum majestätischen, an der Straße der Romanik gelegenen Schloss Ballenstedt. Der Schlosspark lädt zum Verweilen und für eine ausgiebige Pause ein. Die weitere Route führt durch Ballenstedt bis nach Meisdorf, wo das dortige Schloss und Mausoleum passiert werden. Im Anschluss folgt der Weg dem Verlauf der Selke im idyllischen Naturschutzgebiet „Oberes Selketal“. Am Abzweig vor dem III. Hammer wird die Selke überquert und fortan dem deutlich kleineren Schiebecksbach am Diabassteinbruch Stammrod bis nach Harzgerode gefolgt. Die Etappe endet auf dem Marktplatz mit historischem Rathaus.

Wegpunkte der Route

Abteigarten und Brühlpark Quedlinburg

Klopstockhaus

Stiftskirche St. Servatii

Schlossmuseum Quedlinburg

Fachwerkmuseum im Ständerbau

Brauhaus Lüdde

Lyonel-Feininger-Galerie

Münzenbergmuseum - das Marienkloster auf dem Münzenberg

Nordharzer Städtebundtheater in Quedlinburg

Quedlinburger Senf-Manufaktur

Harzer Fichteln, Fichtelschnaps & -bier

Alte Kirche Bad Suderode

Stiftskirche St. Cyriakus

Harzer Likör Manufaktur

Gartenanlage Roseburg

Schlosspark Ballenstedt

Schloss Ballenstedt

Filmmuseum Schloss Ballenstedt

Schlosstheater Ballenstedt

199 Bismarckturm

207 Mausoleum

200 Burg Falkenstein

Burg Falkenstein

203 Schutzhütte am Mettenberg

179 IV. Friedrichshammer

Freibad Albertine

Schloss Harzgerode

Das Tourendashboard

Wetter

Weitere Informationen

Tourenart
  • Etappentour
Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

Wir verlassen die historische UNESCO-Weltkulturerbe- und Fachwerkstadt Quedlinburg und überqueren zunächst auf einem Trail parallel zu Turmstraße und Harzweg die Bode. Auf einem Fahrradweg am Rande des Gernröder Weges fahren wir in südliche Richtung und erreichen über den Radweg an der Suderöder Chaussee und die Straße am Bückeberg den nördlichen Teil des Kurorts Bad Suderode. Auf einem Weg oberhalb des Schienenverlaufs der Selketalbahn können wir den ersten Blick auf Gernrode mit seiner imposanten Stiftskirche Sankt Cyriakus erhaschen. Wir halten uns kurz in Richtung Rieder und biegen dann nach rechts auf den Kahlenbergweg ab, bevor wir kurz darauf links auf den asphaltierten Bahnradweg abbiegen. Diesem folgen wir ohne größere Höhenunterschiede und passieren die märchenhafte Roseburg an ihrer Südseite. Ein Abstecher lohnt sich, denn das Dornröschenschloss, welches 1908 von Bernhard Sehring nach mittelalterlichem Vorbild erbaut wurde, ist wahrlich ein Hingucker. Die Parkanlage in Anlehnung an italienische und englische Landschaftsgärten lädt zum Lustwandeln ein. Wir folgen weiter dem Bahnradweg nach Ballenstedt. Auch hier lohnt es sich den Weg kurzzeitig zu verlassen, um daraufhin Schloss und Schlosspark zu besuchen. Das majestätische Schloss liegt direkt an der Straße der Romanik und bietet einen Einblick in die Geschichte Sachsen-Anhalts mit wechselnden Ausstellungen. Ballenstedt selber ist ehemaliger Stammsitz der Askanier und Residenz der Herzöge von Anhalt-Bernburg. Auf der Steinbergstraße durchqueren wir den Ort, um am Stadtfriedhof entlang in Richtung Opperode zu radeln. Wir kommen an der Radfahrerkapelle St. Petri vorbei und halten uns im Anschluss parallel zur Hauptstraße nach Meisdorf. Auch hier fahren wir an einem Schloss vorbei. Das Schloss Meisdorf wurde 1708 erbaut und wird heute als Hotel genutzt. Über die Allee fahren wir geradeaus in Richtung des Mausoleums, einer neugotischen Begräbnisstätte der Grafen von Asseburg-Falkenstein. Wir folgen dem Fahrradweg, der sich am Verlauf der Selke orientiert. Immer wieder kommen wir nah ans Wasser oder überqueren den Fluss sogar, wie das mehrmals auf dem Falkensteiner Weg der Fall ist. Unsere Route führt mitten durch das Naturschutzgebiet „Oberes Selketal“. Zahlreiche Rastplätze in idyllischer Natur erschweren uns die Wahl auf der Suche nach einem Pausenplatz. Zwischen dem IV. und dem III. Friedrichshammer biegen wir am Herzog Alexis Erbstollen nach links ab und werden fortan vom Schiebecksbach begleitet. Im Selketal wurde im Jahr 1646 unter Fürst Friedrich von Anhalt-Harzgerode eine Eisenhütte errichtet und entlang der Selke insgesamt vier Hammerwerke von I. bis IV. Die damals gegründeten Siedlungen sind bis heute erhalten und werden als Hammer 1 bis 4 bezeichnet. Unser weiterer Weg führt uns am Diabassteinbruch Stammrod vorbei, bis wir auf den Weg K2344 treffen, dem wir bis in den staatlich anerkannten Erholungsort Harzgerode folgen. Unsere Etappe endet auf dem Marktplatz mit seinem beeindruckenden Fachwerk-Rathaus.

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen Weitere Details im Tourenportal

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.