© Foerderkreis Koenigshuette

Industriedenkmal Gießerei Königshütte

Auf einen Blick

  • Bad Lauterberg im Harz

Die einmalige Eisenhüttenanlage aus dem Zeitalter des Merkantilismus stellt ein überregional bedeutendes technisches und kulturelles Denkmal dar.

Die Hütte wurde in den Jahren 1733 bis 1737 errichtet und war bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts die wichtigste fiskalische Eisenhütte im Kurfürstentum und späteren Königreich Hannover neben der 1707 bei Elbingerode entstandenen Rothehütte und der Sollinger Hütte in Uslar (seit 1715).
Die verarbeiteten Eisenerze stammten aus den Revieren von Lauterberg, Sieber, St. Andreasberg und vor allem von Elbingerode.

Das Werk umfasste ursprünglich 14 Gebäude, darunter die Hochofenhütte mit zwei Hochöfen, drei Frischfeuer, drei Hammerhütten und eine Drahthütte. Ein 1,6 km langer Betriebsgraben führte das Wasser von der Oder auf das 1. Gefälle, danach auf das 2. und 3. Gefälle. 23 oberschlächtige Wasserräder (um 1800) dienten zum Antrieb von Gebläsen, von Hämmern, von Pochwerken und sonstigen Maschinen. Heute dient der Graben zur Stromerzeugung durch zwei Turbinen.
Durchgehende Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen erfolgten nach dem Ende der napoleonischen Zeit. Es entstanden eindruckvolle Gebäude im Stil der Neogotik sowie im klassizistischen Stil. Neu wurde eine große Maschinenhalle gebaut. Besondere Bedeutung hatte die angeschlossene Drahthütte: sie lieferte den besonders geschmeidige Draht für die 1834 in Clausthal entwickelten „Albert-Drahtseile“, deren Einsatz, ausgehend vom Harzer Bergbau, eine weltweite technische Revolution einleitete.

1871 wurde die Königshütte privatisiert und in eine reine Eisengießerei umgewandelt. Auch eine Mühlenbauanstalt und eine Industriemühle (1872-1960) wurden betrieben. Die Gießerei als mittelständisches Industrieunternehmen fertigte bis zu ihrer Einstellung 2001 eine breite Palette von Grau und Kugelgraphitguss-Artikeln . Seither wird das Industriedenkmal von den Eigentümern und dem 1983 gegründeten Förderkreis Königshütte Bad Lauterberg e.V. erhalten und museal geführt. Das gesamte Hüttenensemble steht unter Denkmalschutz und bildet in seiner architektonischen Einheitlichkeit und künstlerischen Ausstrahlung ein historisches Glanzstück in Norddeutschland.

Öffentliche Führungen finden ganzjährig jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt. In den Monaten Mai bis einschließlich Oktober wird jede Woche dienstags geführt. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Hüttenbrunnen.

Auf der Karte

Industriedenkmal Königshütte in Bad Lauterberg

Königshütte 1

37431 Bad Lauterberg im Harz


Telefon: 0551 7700683

E-Mail:

Webseite: www.koenigshuette.com

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.