© Christian Zöpfgen

Römerstein und Nixei

Auf einen Blick

  • Duderstadt

oder: Wenn Zwerginnen weinen

Eine merkwürdige, schöne blaugrüne Färbung zeichnet die Rhumequelle zwischen Duderstadt und Herzberg aus. Aus dieser Karstquelle entspringen pro Sekunde viele hundert Liter, womit sie eine der ergiebigsten Quellen Europas ist. Ein artenreicher Auwald umrahmt den Wasserborn...

Auf dem Römerstein bei Bad Sachsa wohnten einst Riesen, während auf dem gegenüberliegenden Sachsenstein die Zwerge lebten. Die beiden Völker lebten in ewiger Feindschaft. Einst entdeckte der Jüngling Romar im Wald unter einem Baum schlafend ein schönes Mädchen namens Ruma. Schnell bekannten sie sich zu ihrer Liebe; aber wie tief war ihr Erschrecken, als sie erkannten, dass Romar ein Hünenkind, Ruma jedoch eine Zwergentochter war! Und wenn sie es nicht offen wagen konnten, sich zu treffen, so führten sie doch jahrelang eine heimliche, aber glückliche Ehe.

Bis sie eines Tages der Zwergenkönig in liebevoller Umarmung entdeckte. Wutentbrannt schmetterte er seine Tochter in die tiefsten Höhlen, während die Zwergenschar Romar vertrieb. Die weinende Ruma wurde von Kobolden bewacht, doch suchte sie auf jede Art und Weise die Rettung. Sie verwandelte sich in eine Wassernixe, die als Quelle ihren Weg ans Tageslicht und zu ihrem Mann suchte. Doch drängte ihr böser Vater sie immer wieder ins Erdinnere zurück, bis es ihr nach vielen Jahren gelang, als mächtiger Strom hervorzubrechen. Der Ort, wo sie viele Jahre allein trauerte, heißt Weingartenloch während die kräftige Quelle nach ihr Rhumequelle benannt ist. Dort, wo Romar die spätere Nixe Ruma zuerst sah, ist heut die Nixei. Römerstein heißt der Felsen, auf den Romar verbannt auf seine Liebste wartete. Manchmal aber, wenn bestimmte Zusammenstellungen der Gestirne den Zwergenkönig ohnmächtig in den Berg fesseln, taucht für kurze Zeit Wasser in der Nähe des Römersteins auf – dann können sich die Geliebten für kurze Zeit nahe sein.

Auf der Karte

37115 Duderstadt


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.